13. Dezember 2014

Auszeit im Alpenresort - Annamiarl goes Haubers

Heute darf ich euch ein paar - na ja gut ein paar viele Einblicke geben in zwei tolle Tage die mir in der letzten Woche bereits vergönnt waren - 
eine Auszeit, so richtig und einfach so!

Von Renate hatte ich schon von dem tollen Angebot gehört, dass die Haubers Blogger einladen ihr Alpenresort zu besuchen, zu testen und sich verwöhnen zu lassen. 

Da der Termin in der Woche lag (Mittwoch bis Freitag) war ich auf die Hilfe meines Mannes angewiesen und es war gar nicht so einfach jemanden als Begleitung zu finden der sich so spontan freimachen konnte.

Schlussendlich haben mich dann meine Schwester und mein kleiner Neffe begleitet. Ja, sogar den kleinen Knopf durften wir mitnehmen und alle haben sich total lieb um ihn und uns bemüht.

Zur Einstimmung mal ein Bild vom Hotelflur - also diesem doch sonst eher tristen Gang vor den Zimmern, der bei Haubers liebevoll mit Deko, Bildern und schönen Worten geschmückt ist:


Das musste ich als Näherin einfach fotografieren, oder? :-)

Die anderen Gäste fanden die Fotografiererei glaube ich zwar eher ein wenig befremdlich, aber damit kann man leben.

Schon im Vorfeld des Besuchs gab es sehr netten Mailkontakt und man kann sich noch besondere Wünsche fürs Zimmer vormerken lassen: Badeschuhe, spezielle Bademantelgrößen, sogar Blumenarrangements und Ähnliches könnten dort vorbestellt werden. 



So fuhren wir also voller Vorfreude Jede für sich zum Hotel. Ich war dann doch vier Stunden unterwegs, das hatte ich ein wenig unterschätzt und mein Auto hatte sich überlegt mitten auf der Strecke komische Geräusche von sich zu geben. Also habe ich da an der Autobahnraststätte meinem Mann per Handy die Geräusche vorgespielt und Fotos des Unterbodens per whats app geschickt - da hatte sich wohl ein Blech gelockert. Aber ich bin Gott sei Dank trotzdem gut hin- und zurück gekommen. 

Die Beschilderung ist eher schwierig zu finden und in mein eher älteres Navi konnte ich die Straße nicht eingeben, so warteten meine Schwester und Sohn schon im Restaurant auf mich als ich ankam.


Wir waren im Gutshof untergebracht. 
Es gibt zusätzlich noch ein weiteres Gebäude mit besonderen neu gestalteten Zimmern und einem eigenen Hallenbad und Saunabereich.


Wir wurden total lieb empfangen und sogar unsere Taschen wurden per Gepäckwagen aufs Zimmer befördert - ob es daran liegt dass ich sonst eher selten Urlaub in der 4-Sterne-Superior Kategorie mache, aber ich hatte das bisher noch nie.

Unser Zimmer lag im oberen Stockwerk und hat uns total begeistert:


Sehr schön hell, freundlich und richtig groß. Das Babybett stand schon bereit und es war trotzdem noch eine geräumige Ecke mit Couch und Sessel sowie Platz vorhanden, so dass der Kleine ungehindert seine Rollkünste verfeinern konnte.


Das Bad sieht man hier rechts. Extra so im Raum integriert dass man durch dieses Fenster gleichzeitig durch das normale Zimmerfenster in die Berge blicken konnte.
Oder blicken könnte, denn wir hatten dicken Nebel.
Das Bad hat Fußbodenheizung, Dusche und Badewanne, eine Toilette mit seperater Tür, usw. 
Im Zimmer selbst gab es einen Getränkegutschein zur Begrüßung und natürlich Infomaterial zum Hotel und der Umgebung.
Mit dabei ein kleines Heft mit den Stationen des Klimapfades - ein eigener Rundweg des Hotels den wir dann noch kurz vor Einbruch der Dämmerung  unsicher gemacht haben, damit das Zwerglein noch eine Runde schlafen konnte und wir etwas von der schönen Umgebung sahen:



Da es wirklich schon ziemlich dunkel war und wie zu sehen ist auch das Wetter eher *räusper* trüb war gibt es davon nur ein paar Fotos.
Aber man kann die schöne Landschaft schon erahnen.




Eine Schaukelbank mit Blick zum Hotel zurück, war nur eine der Stationen, es hätte auch Hängematten im Wald gegeben und viele Bänkchen usw. die waren nur alle ziemlich nass und kalt.



Der höchste Punkt des Weges nach 100 Stufen im Wald ist dann eine erreichte Wiese - die der Kuhhimmel genannt wird.  Danach geht es wieder runter zum Hotel zurück.

Während der kleine Neffe ein wenig speisen und sich bewegen konnte habe ich mal meine Computerstation eingerichtet und schon mal die ersten Fotos rübergezogen usw.
Man muss nur zur Rezeption gehen, dann bekommt man je nach Geräteanzahl Codes für den kostenfreien WLAN-Zugang im Hotel. 


Leider war im Wellnessbereich gerade eine Baustelle weil es schon ganz bald eine tolle neue Anlage gibt. Für uns war das aber natürlich ein wenig schade.
Das Hallenbad bei uns im Haus war gerade nicht nutzbar und auch nur einer der Ruheräume. So haben wir uns an diesem Abend nur ein wenig umgeschaut und einen Saunagang gemacht bevor der Zwerg ins Bett und wir zum Abendessen gegangen sind.

Ich habe auch zur Verwirrung der anderen Gäste unseren Tisch fotografiert - sieht doch schon mal sehr einladend aus, oder? :-)




Damit wir in Ruhe essen konnten gab es vom Hotel als Service zwei IPads ausgeliehen mit Babyphone-App! Das hat super funktioniert und die Abende deutlich vereinfacht. 



An einem Abend habe ich versucht die leckeren Speisen einigermaßen gut aufs Bild zu bringen.
Wir haben wirklich supergut gegessen, und ich habe von keinem der fünf Gänge (außer dem Käse am Schluss) einmal etwas übrig gelassen!
Das Menü für den Abend kann man immer beim Frühstück auswählen, bzw. bei der Ankunft und es gibt sogar die Möglichkeit aus den einzelnen Menüs (normal und vegetarisch) Gänge zusammenzustellen. 


Kugelig voll gefuttert haben wir dann noch gemütlich ein wenig vor dem warmen Kamin geschmökert. 


Auch das Frühstücksbuffet ließ bei uns keine Wünsche offen. 
Getränke und Eierspeisen konnte man frisch bestellen und alles andere gab es in schöner Auswahl am Buffet. Besonders schön: bei Käse, Wurst, Milch und Co. wird auf regionale Herkunft geachtet und man kann genaueres über die Betriebe nachlesen. 



Wir durften sogar zwei Wellnessanwendungen im schön gestalteten Bereich ausprobieren:


Meine Schwester ließ sich bei einer individuellen Massage feste durchkneten und war wirklich rundum zufrieden und ich habe mich für ein Alpenkräuterpeeling entschieden. 
Das war zwar zuerst eine ganz schöne Sauerei, hat aber seine Wirkung nicht verfehlt und es war sehr entspannend während der Einwirkzeit in einem warmen Wasserbett zu ruhen.



Der Saunabereich beinhaltet eine normale finnische Sauna, ein Dampfbad und der Kuhstall der bei angenehmen 40°C nach Kiefernzweigen duftet. 
Es ist alles freundlich und liebevoll gestaltet, war aber relativ klein. Mit dem neuen Haus am See ist das sicher eine wunderbare Ergänzung wenn die Bauarbeiten abgeschlossen sind. 

Der Ruheraum der im Moment nutzbar war war der Heuruheraum. Dort gibt es richtige Heubetten die köstlich duften und große warme Wasserbetten. 


Ich hatte im Vorfeld nicht gedacht dass ich mich wirklich in ein Heubett legen würde, so außergewöhnlich ist Heu jetzt hier bei uns auch nicht. Ich komme schließlich nicht aus der Großstadt, aber es war dann doch wirklich sehr angenehm und vor allem die Zeit die ich hier mit meinem Neffen überbrückt habe bis die Mama mit ihrer Massage fertig war hatten wir viel Spaß im Heu.




Wir sind dann noch ins Örtchen Isny bummeln und auf einen wunderschönen Weihnachtsmarkt gefahren und haben den Tag schön ausklingen lassen. Am nächsten Morgen mussten wir ja leider eh schon wieder packen.

Zusammenfassend kann man sagen dass wir uns sehr wohlgefühlt haben und zwei wunderbare Tage und Nächte im Alpenresort Hauber verbracht haben. 
So gern ich auch wiederkommen würde, das Preisniveau ist schon sehr hoch und als Familienurlaub mit drei Kindern wäre das für uns nicht machbar. So ist es nicht verwunderlich finde ich dass der Durchschnitt der Hotelgäste eher ein wenig älter ist. Ein Schwerpunkt des Hotels liegt auch auf Kuren und Diabetikerbegleitung. Trotzdem waren sie auf Babies prima eingestellt.
Dezember ist glaube ich auch ein wenig eine Zwischenperiode. Bis November gibt es verlockend klingende Aktionen wie Frühstück am Berg oder  Gourmet am Berg (Da wird dann an einem speziellen Platz draußen gegessen) und ab Januar gibt es dann Gourmet im Schnee. 
Wir sind auch gar nicht dazu gekommen zusätzliche Angebote wie Yoga oder geführte Wanderungen wahrzunehmen.

Liebes Haubers Team - vielen Dank für die Einladung und die verwöhnende Auszeit!
Vielleicht schaffe ich es ja mit einer Freundin wiederzukommen und dann das tolle Haus am See auszuprobieren.

Alles Liebe
Anna

1 Kommentar:

  1. Was für phantastische Bilder und ein klasse Bericht. Wer da nicht Lust bekommt mal bei Haubers zu buchen........
    Lieben Gruß Myri

    AntwortenLöschen

Schreibt mir doch etwas Nettes - Ich freue mich immer sehr!