1. Juli 2014

Das Wandern ist des Müllers Lust *träller*


Heute ist mir eingefallen dass ich euch den zweiten Teil meiner schönen Bilder von unserem Berchtesgarden-Kurztrip noch gar nicht gezeigt habe. 
Aber die möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten, also here we go:
Kommt mit Wandern!





Nachdem wir eine angenehme Nacht in der Jugendherberge verbracht hatten (gut, eine relativ kurze Nacht, aber das ist daheim leider auch häufig so), gab es ein tolles Frühstücksbuffet. Ich war wirklich begeistert von der Auswahl die uns dort angeboten wurde. Da wurden alle satt und zufrieden. Nur der Kaffee war leider gar nicht gut. Dann alles ins Auto verladen und auf gehts in einen neuen spannenden Tag. 

Dieses Mal wollten wir rauf aufn Berg statt wie am Tag zuvor die Berge vom See aus zu bestaunen. Der Parkplatz war witzigerweise derselbe und so standen wir dann vor den Wanderkarten an der Talstation der Jenner-Bergbahn. Der Bergbahn also die auf den Hausberg dort, den Jenner fährt.

Ein klein wenig geschockt haben uns in diesen zwei Tagen überall die Preise - für eine Familienkarte ist man da ganz schön viel Geld los! Wir wollten gerne mit den Kindern eine kleine Wanderung machen und haben uns schlussendlich entschieden mit der Seilbahn bis zur Mittelstation zu fahren und dann einen leichten Weg mit einer angegebenen Gehzeit von 1,5 Stunden hinunter bis zur Talstation zu gehen.


Seilbahnfahren ist einfach echt ein Erlebnis. Ich habe ja ehrlich gesagt Angst und mein Großer musste mich moralisch unterstützen ("Mama, ich habe gesagt du sollst nicht rausschauen! Schau auf den Gondelboden!") ;-) aber die Kindern waren Feuer und Flamme und ehrlich enttäuscht, dass wir an der Mittelstation ausgestiegen sind. Es war ihrer Meinung nach wie Fliegen, und der Ausblick ist halt einfach toll (wenn man nicht direkt nach unten schaut *uah*)


Wir waren positiv überrascht wie gut die Wegstrecke mit allen drei Kindern zu Fuß ohne Tragehilfe oder Buggy zu bewältigen war. Das einzige Problem dass uns den Weg nach unten vermiest hat war, dass der schöne breite Weg nahezu durchgängig mit Rollsplit ausgelegt ist. Dadurch rutscht man beim Runtergehen wirklich häufig vor sich hin und das haben wir als sehr unangenehm empfunden. Die Kleinste hat sich bei den etwas steileren Stücken dann gar nicht mehr getraut zu gehen aus Angst wieder wegzurutschen und musste dann Stückchenweise immer wieder getragen werden. 

Ansonsten war es aber sehr schön! Relativ lang lief direkt neben dem Weg ein Bächlein, dass immer wieder kleine Wasserfälle als große Attraktion mit sich brachte und die Kinder brauchten außer der Natur selber auch wirklich keine Unterhaltung, (Na gut ein bisschen Singen - siehe Titel) das fand ich sehr schön.

Die Länge des Wegs war optimal (wir haben etwas mehr als zwei Stunden gebraucht), wir waren alle erschöpft genug als wir die Talstation wieder erreichten, aber diese schöne zufriedene Erschöpfung!
Dann haben wir uns in ein schönes Lokal dort gesetzt und uns mit einer Riesenportion Kaiserschmarrn (die Jungs) und Heidelbeerschmarrn (die Mädels) gestärkt. Da schmeckts gleich doppelt so gut!

Anschließend ist die kleine Maus im Auto sofort eingeschlafen, der Papa hat aufgepasst und die Jungs und Ich haben uns noch auf ein ganz anderes Abenteuer begeben:
Nämlich auf die "SALZZEITREISE" im Salzbergwerk:


Es war wirklich interessant und die Führung war toll gemacht! Ich hatte solch ein Bergwerk auch noch nie besichtigt und bin mit genauso staunend herumgelaufen wie die Jungs.
Eine Herausforderung war das obligatorische Rutschen auf diesen langen Holzrutschen. Boah, die hatte ich mir nicht so lang und steil vorgestellt. Das kribbelt enorm im Bauch! 

Und ich sags euch das Foto das dabei von uns geschossen wurde (ihr wisst schon so ein automatisches Touristen-Kauffoto - ja wir haben es auch gekauft) ist wirklich der Brüller! Der Große feixend mit Daumen noch oben ganz vorne, der Kleine in der Mitte mit Stielaugen im wahrsten Sinne des Wortes und ich hinten mit dem dümmsten Gesicht das ich von mir bisher auf einem Foto gesehen habe!

Es ist wirklich sehr modern und multimedial aufgebaut z.B. mit sich an den dunklen Steinwänden aufbauenden und verändernden Kristallen aus LED-Stäben während einer Fahrt über einen unterirdischen See - der angelegt wurde um das Salz aus dem Stein zu lösen. Die Kinder fanden den Geruch befremdlich und ich fand es schon irgendwie beklemmend wenn man so genau drüber nachdenkt wo man da ist, aber es wäre sehr schade gewesen wenn wir uns das entgehen hätten lassen.

Danach waren wir alle stehend k.o. und haben gemütlich die Heimfahrt angetreten.

Ich hoffe so einen schönen Ausflug können wir bald wiederholen und vielleicht hat ja eine von euch jetzt Lust auf Berge oder einen Ausflug ins Salzbergwerk bekommen!?

Alles Liebe
Anna


Kommentare:

  1. Schon ewig nicht mehr mit der Jennerbahn gefahren und auch schon lange nicht mehr im Salzbergewerk gewesen. Wir sollten auch mal wieder mehr Ausflüge in meine Heimat machen.
    Liebe Grüße
    Renate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Renate, du hast mich mit deinem Wanderausflug ja eigentlich erst auf die Idee gebracht! :-) LG Anna

      Löschen
  2. Sehr schöne Bilder! Das wäre auch mal ein Reiseziel!!! Toll!
    Und deine Verlosung ist super - ich hatte letztes Jahr ein Einschulungskind.....Finchen dauert noch 2 Jahre!
    Ich pausiere mal zwischendurch! :-))))
    Lieben Gruß
    Gisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. :-) Na gut! Ich bin auch froh nach zwei Jahren Einschulung hintereinander jetzt erst mal ne Pause zu haben. GLG Anna

      Löschen
  3. Sieht nach einem sehr schönen Ausflug aus! Mit der Gondel kann ich mitleiden, ich klettere zwar aber ich mag es nicht mit jeder Gondel zu fahren. Besonders wenn sie eher klein sind.
    glg
    Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, in die Gondeln passen nur immer zwei Leute, daher mussten wir uns aufteilen. LG Anna

      Löschen
  4. Dieses Ausflugsziel muss ich mir gleich notieren! :) Nur der Weg mit dem Rollsplit schreckt mit etwas, wir waren vor ein paar Tage am Schober und beim Abstieg über den Frauenkopf gibt es auch ein Stück, wo man ständig das Gefühl hat, der Boden rutscht einem unter den Füssen weg. Mich hat es zweimal auch wirklich geschmissen, passiert ist GsD nichts, außer blaue Flecken und eine Abschürfung, aber mit Kindern hätte ich den Weg nicht gehen wollen...

    Glg
    Claudia

    AntwortenLöschen
  5. Ich liebe solche Wanderungen. Und auch wir fahren immer mit der Gondel hoch und steigen den Berg ab!
    Das hat sich mit kleinen Kindern als wirklich bestens erwiesen.
    Tolle Bilder sind das und ich bekomme gerade richtig Lust auch zu wandern.
    Ganz liebe Grüße
    Wolke

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich wirklich toll an.
    Wir haben auch einen Jugendherbergsausweis und nach Berchtesgarden möchte ich auf jeden Fall auch mal.
    In dem Bergwerk war ich schon als Kind - Aber so wie du es beschreibst, ist es sehr viel moderner geworden.

    Liebe Grüße
    Lena.

    AntwortenLöschen

Schreibt mir doch etwas Nettes - Ich freue mich immer sehr!